Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zwischen Dünwald und Pleiße«. Gedichte 2008, Vers 23446 bis 23469

TÜNGEDA


Gehst vom Hörsel Polstern-grade
Um den Hainich anzuschaun,
Sei dir keinesfalls zu schade,
Dich nach Tüngeda zu traun.

Elfmal fünfzig Seelen hausen
Nah dem Märchenschloß mit Park,
Laß die andern Dörfer sausen
Und mach dich für dieses stark.

Schon im Jahr, da Karl der Große
Rom erneut Pippins Geschenk,
Zeigt die Urkund, daß im Moose
Nun ein Ort den Bauern lenk.

Als Papst Gregor korrigierte
Julius mit elf Tagen Sprung,
Wangenheim das Gut verzierte
Mit dem Schloß auf altem jung.

Auch erneute Bockwindmühle,
Die der Vormärz setzte drein,
Sollte auf dem nahen Bühle
Der Begehung wertvoll sein.

Jeder schätzt die Heimatkunde
Und trägt seinen Groschen bei,
Daß die Chronik als profunde
Sache wohl gesetzet sei.