Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zwischen Dünwald und Pleiße«. Gedichte 2008, Vers 23906 bis 23925

ILLFELDER KLOSTERSCHULE


Seit Neander folgte ihrem Rufe,
Ist die Klosterschule hochgeschätzt,
Grad vier Jahr nachdem in erster Stufe
Letzter Abt den Ordensbrauch ersetzt.

Aus dem Aufbruchsgeist der Protestanten
Wuchs ein stolzes Bildungsideal,
Fächer, die die Älteren nicht kannten,
Wurden Pflicht und manches andre Wahl.

Band von Sprache, von Natur und Sitte,
Blieb das Evangelium im Verein
Mit den Bräuchen und der Beistandsbitte,
Die uns Luther grub ins Deutsche ein.

Halb Europa schickte seine Knaben
Froh in die gelehrte Frömmigkeit,
Daß der Weisheit honiggoldne Waben
Rüste seien für die Lebenszeit.

Vielen hat es wundersam gefrommet,
Größter Zögling war Johannes Thal,
Der hier seinen eignen Reim bekommet,
Denn dem Werk gebührt die erste Wahl.