Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Rhön und Rennsteig«. Gedichte 2007, Vers 21790 bis 21813

ULSTERTAL


Folg der Ulster in die Lande,
Die bedeckt der dunkle Tann,
Und bedenk an diesem Strande,
Was dir daraus werden kann.

Heinrich hieß der junge Ritter,
Der in Klingsors Schlingen fiel,
Vor Sankt Peter büßt er bitter
Frevlerisches Minnespiel.

Mächte, die im Schatten werben,
Locken uns mit Lust und Glast,
Doch du sollst nicht Freude erben,
Die du nicht errungen hast.

Was dir wohlfeil dargeboten,
Ist verdorben oder Gift,
Darum meid den dreisten Boten,
Wenn er deine Wege trifft.

Von der Lieblichkeit der Auen
Ruh auf einer Kuppe aus,
Denn im Offenen, im Blauen
Ist dein Vogelgeist zuhaus.

Noch verweilst du ganz am Rande
Holder Landschaft voll Magie,
Fahr und bau auf dessen Bande,
Der im Tod der Welt verzieh.