Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Orlagau«. Gedichte 2007, Vers 18586 bis 18649

TRIPTISER WAPPEN


Triptis trägt ein Bild im Schilde,
Wie ich schöner keines sah,
Farb und Gesten stimmen milde,
Anmut spricht, was hier geschah,
Die Geschwister, in Parteien,
Welfisch hier und staufisch dort,
Suchen Heimkehr und Verzeihen
Und begnaden so den Ort.

Philipps Reichsschwert war das echte,
Doch der Krönung fehlts an Weih,
Weil der Bischof nicht der rechte
Und der Ort der falsche sei,
Um vor Gott gekrönt zu gelten,
Sei der Würden keine halb,
Denn der Gläubige muß schelten,
Gilt als Stier ein goldnes Kalb.

Also war das Reich gespalten,
Bis ein eitler Geck im Wahn,
Eh der Truchseß ihn gehalten,
Konnt Philipp in Mordlust nahn,
Doch der Zwietracht folgte Frieden,
Da von Braunschweig frevelfrei,
Das Verhängnis hat entschieden,
Wer der deutsche König sei.

Dietrich, Adela von Meißen,
Er im Dienst des Staufers stand,
Sie, des Böhmers Frau geheißen,
Der dem Welfen war zur Hand,
Unter einer Friedenseiche
Reicht er den Versöhnungstrank,
Daß der Ritterstand im Reiche
Länger nicht an Feme krank.

Mann und Frau im Baumesschatten,
Mahnt dich an das Paradies,
Wo sie falsche Wünsche hatten
Und der Herr sie draus verstieß,
Doch die Richtung ist gewandelt,
Er reicht ihr die Köstlichkeit,
Wo er ganz bescheiden handelt,
Stammen Gurts im Jägerkleid.

Sie trägt hell die goldne Krone,
Weißen Schleier bis zum Grund,
Er bezeugt uns, daß er frone,
Wie der Kelch dem neuen Bund,
Nur das Schwert ist seine Zierde
Hochmut bleib dem Streiter fern,
Frei von Herrschsucht und Begierde
Zeigt er Demut vor dem Herrn.

Drüber sind zum Kreuz die Äste
Ausgestreckt in Huld und Haft,
Wo die zwei Geschwister Gäste,
Habens Rom und Wald geschafft,
Wie da ein Geschlecht das andre,
Treffen Odin sich und Christ,
Daß durchs Bild das Urbild wandre,
Weil der Gott derselbe ist.

Also ist dies nicht nur Zeichen
Für Geschwister, Dynastien,
Denn zum Segen frommts den Reichen,
Daß der Mann dem Weibe dien,
Daß sie züchtig und verhalten,
Hüterin in Baumes Hut,
Läßt die frohen Kräfte walten
Und macht Fehl und Vorwitz gut.