Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Orlagau«. Gedichte 2007, Vers 19734 bis 19757

RITTERGUT POSITZ


Vierseithof mit Herrensaal,
Torhaus, Brunnen, Scheunenschar,
In der Steigung vor dem Tal,
Wo viel Zeit zum Reifen war.

Wehrhaft, fest nach Klosterart
Trotzt das Bruchstein-Areal,
Das sich wie die Herde schart,
Wintern, reich an Frost und Zahl.

Doch das Land entfloh dem Gut,
Ritter galten als verstaubt,
Mit den Herren ging der Mut,
Bis der Sturm die Ziegel raubt.

Doch solang es Männer gibt,
Die Verfall und Fäulnis schmerzt,
Auch ein Arm die Mauern liebt
Richtet und erhält beherzt.

So geschehn vor dutzend Jahr,
Mancher meint, er sei verrückt,
Junger Mann mit langem Haar
Fach mit Ziegelstein bestückt.

Stiegen, Stuben, Fensterfront,
Neuert, der die Zeugen schont,
Wenn man schaut, was er gekonnt,
Weiß man, daß das Erbe lohnt.