Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Orlagau«. Gedichte 2007, Vers 18750 bis 18765

HAIN


Hinter Burgwitz rechts vom Weg,
Der nach Plothen weitersteigt,
Dehnt sich weit ein Tanngeheg,
Das seit alters steht und schweigt.

Gibst du dich dem Dunkelreich,
Stehn Marone und Bovist,
Und der Krebsschere im Teich
Du der erste Finder bist.

Reich an Mulden und Gekräut
Lädt im Herbst der Hangwald ein,
Und wir nannten ihn bis heut
Immer kurz und bündig: Hain.

So wurd Hain nie Gattungswort
Mir als Kind, weil hier geheim,
Aufgebraucht im Schattenhort
Blieb des ganzen Wortsinns Reim.