Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Babylon des Worts«. Gedichte 2007, Vers 18012 bis 18035

KONJUNKTIV


Tüftelei und feines Wägen –
Paradoxes nicht gespart!
Statt Geraden nutz die Schrägen,
Jeder Umweg ist apart!
Konjunktive als Methode,
Wo was klar, verrat nicht was!
Wasch mich doch, so spricht die Mode,
Aber mach die Haut nicht naß!

Solche Sätze zu verschachteln,
Jede Lücke räumt was ein,
Sagt euch, auch das Ei der Wachteln
Könnte eins vom Schwane sein,
Ein Schritt vor und zwei zurücke,
Mancher nennt es Katz und Maus,
Eine Regenbogenbrücke
Schlug schon Wotan in sein Haus.

Laß dich nicht zum Eid verleiten,
Daß was stehe oder nicht!
Denn wer weiß – was noch für Zeiten
Trüben unser Angesicht?
Konjunktive als Verhüter
Oder gar als Feigenblatt,
Bleiben doch die höchsten Güter,
Welche unsre Bildung hat.