Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Fliederblüten«. Gedichte 1981, Vers 1035 bis 1048

EISENACH


Zu Tal gelangt, wo schwere Nebelschwaden
Allmählich rissen in erwachter Helle,
Fand ich mein Herz von gotischer Kapelle,
Einst frevler Liebe Zeugin, eingeladen.

Einsiedlerisch jedoch in strenger Zelle,
Sang einstger Faun geläutert Gottes Gnaden,
An seiner Nahrung wimmelten die Maden,
Ich brachte Brot und aus der Felsenquelle

Erinnerung der Stirn, dem Sichelzeichen,
Er flüsterte: Komm, daß ich mich vergesse!
Und im Gebälk ermutigten die Eichen,

Gefällte einst, durch blutige Exzesse
Die Tempel des Gekreuzigten zu streichen.
Nur Ganymed verschlief die schwarze Messe.