Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Fliederblüten«. Gedichte 1981, Vers 469 bis 480

WOLKEN


Wolken bewachen die schweigende Erde,
Lieben aus Wasser, das leichter als Luft,
Alles Vermuten wird Gunst und Gebärde,
Atmet Musik und verschwendeten Duft.

Wolken versprechen die Heimkehr im Hafen,
Täuschen die Fahrt, die im Nebel versinkt,
Alles Vermuten und alles Verschlafen
Hütet ihr Meer, das der Einsame trinkt.

Wolken, auch sagt mir mit trunkener Geige,
Waltet die Lust, davon Leichtigkeit spricht,
Unter Verborgenem, das ich verschweige,
Oder verrät sich der Glanz im Gedicht?