Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Zweites Buch«. Gedichte 2006, Vers 12198 bis 12270

EINSIEDELEI IM GEBIRG


Für Uwe Nolte

Dorne, die sich fest verwinden,
Labyrinthe ziern und sperrn,
Die Verheißung, zu verschwinden
Wie der helle Morgenstern,
Schlangenkörper, jählings schnellend,
Wie ihr euch geschmeidig bogt,
Nie geschaute Himmel hellend
Überm Grund, der dich umwogt.

Was im Schutz der Dornbuschhecke
Dämmert, muß verwunschen sein,
Ob das Wild, ob, ders zur Strecke
Brachte, weiß der Gott allein,
Der im Äther, der umnachtet,
In Gestalt der Nymphen wacht,
Und das Herz, das er verpachtet,
Seinem Himmelslicht vermacht.

Wenn du einkehrst in die Hütte,
Weißt du, eh der Riegel fällt,
Nur, daß sich dein Geist zerrütte,
Hat ein Traum sie aufgestellt,
Daß du aus dem Schädel tränkest,
Blutig rot auf schlankem Pfahl,
Und dich seiner Wandlung schenkest,
Glüht er lila, grün und fahl.

Hast das Bild du nicht verstanden,
Wie die Schlange, die entglitt,
Deiner Kunst so sehr abhanden,
Daß sie für den Gegner stritt?
Da das Haupt die Lippe rührte,
Ward es fleischlich auf dem Pflock
Herr und herrlich und es führte
Deinen Tanz als geiler Bock.

Zwar der Hund blieb knurrend sitzen,
Doch der Klausner, der hier haust,
Will das Blut dir nicht verspritzen,
Da du zitternd nach ihm schaust.
Will das Ritual nicht enden,
Bleibt es offen als Symbol,
Soll das Haupt in deinen Händen
Wieder schweigen, starr und hohl?

Zeichen, die im Irrlicht harren,
Neckisch, leicht, lasziv und kaum
Faßlich im Geviert der Sparren,
Folgen einem andern Traum.
Bist du vor der Zeit gekommen,
Hat ein Trick die tausend Jahr
Überspielt, um dir zu frommen,
Und was scheint, ist nirgends wahr?

Tiefer Schlaf ist dein Vermächtnis,
Den der Milan hoch bewacht,
Nicht nach Tagen und Gedächtnis
Fragt, wer neunfach front der Nacht,
Was die Höhlen dir vertrauten,
Sprich nicht aus bei Mahl und Rat:
Kein Verweilen im Erschauten
Nimmt dem Vlies die Drachensaat.

Auch das Haus, das Zeus im Garten
Wappnet mit dem Krautgesträuch,
Weiß den Südwind abzuwarten
Und der Nymphen Klag-Geräuch.
Bilder steigen, weiß umnachtet,
Aus der Silberspur: Ich bin.
Nur wer sie zu bannen trachtet,
Weiß um ihren Hintersinn.

Wenn sie schmerzen, wenn sie sehren,
Steigt ein tiefres dir zum Heil,
Nimmt, den Göttern im Begehren
Gleich, an den Gelagen teil,
Überm Traum von Diptamdosten,
Schwerer noch als schwarzer Wein,
Hüllt ein trockner Wind von Osten
Auge und Gedächtnis ein.