Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Erstes Buch«. Gedichte 2006, Vers 11778 bis 11837

DIKTYNNA


Kommst du nach Kreta, Nibelung,
Der Küste, die sich ewig jung
Gestaltet zwischen Licht und Meer,
So glaub nicht, niemand wisse, wer
Du seist, die Burg von Gold und Blut
War dir vor allem Anfang gut.
Drum opfre nicht allein dem Zeus,
Den Hafen in sein Schild-Gehäus
Bewacht mit Walrat feinst bewachst
Die Jungfrau mit der Doppelaxt.

Sie, die den König Minos floh,
Zum Sterblichsein nicht frei noch froh,
Die Nymphe, Frucht des großen Zeus,
Ist dir, ob Fries, ob Sachs, ob Preuß,
Gewogen, denn durch deutsche Zung
Blieb Kreta auch zur Weltnacht jung
Sein Licht, im Traum des Dichters hell,
Des Barden auf dem Bärenfell,
In Herz und Seele selbstgewiß
Der Dienerin der Artemis.

Sie, wehrhaft, souverän und frei,
Prostitution und Kriecherei
Sind ihr verhaßt, wer Waffen trägt,
Darf, daß sie ihm zur Seite schlägt,
Erflehn, von Dikti, Sparta, Rom
Bis hin zum Styx, dem Höllenstrom,
Trägt sie die Fackel, daß der Mann
Erkenne, was er will und kann,
Sie schirmt das Licht und sein Gesetz
Idäisch jung mit Axt und Netz.

Die Heimat, wo der Idaberg
Dem Vater gleicht, der schlafend Werk
Und Taten wägt, ob des Gewichts
Sie würdig seines Himmelslichts.
Sie aber kennt nicht Schlaf noch Lust,
Denn die Gefahr ist ihr bewußt,
Daß man das Recht und Ebenmaß,
Was Schlacke und was Erz, vergaß,
Und steht, daß du das Wort entschlackst,
Als Jungfrau mit der Doppelaxt.

Der Jägerin, die niemals fehlt,
Ist sie, von Leidenschaft beseelt,
So treu, daß sie in Trutz und Wehr
Symbol dem Amazonenheer,
Und hoch zu Roß in wilder Jagd
Hat sie der Mutterschaft entsagt,
Sie schätzt gering den Wert von Gold,
Ihr Dienst erwartet keinen Sold
Für jene, die die Axt zerspliß
Als Dienerin der Artemis.

So tritt in ihren Hafen ein,
Bereit, ihr deinen Vers zu weihn,
Der Mondwelt, die dich nicht betört,
Gibst, was ihr vor der Zeit gehört,
Dann sieh, wie sie dir Stege baut,
Froh, daß auf Kreta deutscher Laut,
Der lutherisch und unmodern
Ehrfürchtig sucht des Wesens Kern
Und hofft, daß ihn die Weisheit schätz
Idäisch jung mit Axt und Netz.