Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Erstes Buch«. Gedichte 2006, Vers 11398 bis 11445

TYRTAIOS


Nicht sing ich dem Manne mit hurtigem Fuß,
Dem siegreichen Ringer, Kyklopenkraft gleich,
Der rascher als Boreas brächte den Gruß,
An Anmut und Wuchs vor dem Tithon noch reich,
Deß Gold selbst dem Midas, dem Kinyras Neid,
Der hehrer als Pelops, des Tantalos Erb,
Wenn ihm zur Bewährung nicht tauglich der Streit
Und Fliehen das Mittel, daß friedlich er sterb.

Allein im Gefecht zeigt sich wacker der Mann,
Der sehenden Auges das Morden erträgt,
Den Mut treibt an feindliche Streiter heran,
Der standhaft in vorderster Schlachtreihe schlägt,
Solch Tugend und Ruhm ist der köstlichste Preis
Dem Jüngling, der Stolz für das Volk und die Stadt,
Wer ausharrt und duldet und Wanken nicht weiß,
Auch für die Gefährten ein Feuerwort hat.

So sei die Musik der Phalanx General,
Daß sklavisch ihr Zeit und dem Schwerte der Raum,
Sie herrsche als Sturmbraut und Sieges Fanal,
Unzwinglich gesetzhaft wie Atem und Traum,
Sie glätte und eine, wo Eigenheit schwand,
Die Kämpfer zu Gleichen, die wogen im Takt,
Sie bündle die Muskeln zu göttlicher Hand
Und bürge für Urkraft im schreitenden Trakt.

Wer hintreibt zum Fliehen die feindliche Reih,
Gewaltigen Arms in der Fuge der Schlacht,
Wer sterbend noch schlägt eine Stoßgasse frei,
Wenn längst ihm der Panzer von Schlägen zerkracht,
Wer einzig der Polis und Vater zur Ehr,
Geborstenen Helmes, durchlöcherten Schilds,
Sich hingibt, dem huldigt kein Tränenaug leer
Von Jungen und Greisen des Heimatgefilds.

Wenn Trauer und Schmerz dem Gefallenen gilt,
Ist Ehre den Kindern, dem Grab, dem Geschlecht,
Auch unter der Erde sein Opfermut gilt,
Wo keiner sich schmähend und spottend erfrecht,
Wenn aber aus Ares gewaltigem Feld
Er siegreich sich naht in das dankbare Land,
Ist jeder ihm Diener und adelt den Held,
Und Hades allein kann mißgönnen den Stand.

Sein Vorrecht ist selbst dem Betagtesten wert,
Drum suche der Kämpfer den rühmlichen Grat,
Nie sinke der Mut, denn vor allem begehrt,
Ist Kriegsmannes Einsatz und herrliche Tat,
Drum sing ich nicht Dingen, die andernorts feil,
Und streite nicht ab, daß entbehrlich ich dächt
Das wundersam Große, weil Freiheit und Heil
Sich einzig beweisen in Krieg und Gefecht.