Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Erstes Buch«. Gedichte 2006, Vers 11354 bis 11377

GLÜCKLICHES LAKEDAIMON


Bergritter, streng, und am strengsten im Stil,
Wo das Gymnasion von Wehrwillen strotzt,
Tempel des Leibes in Ehre und Spiel,
Nur ihr Plateau der Verweichlichung trotzt.

Nichts als Verachtung ist für sie das Meer,
Wo sich auf Inseln die Kaufleut und Geld
Streiten und mauscheln, und blinder Verkehr
Alles vermischt mit den Rassen der Welt.

Hyperboreer, der Wanderung leid,
Hier wo sie Obstgärten schufen, bewacht
Von einem Ringwall aus Bergen, und weit
In einer Höhe, wo Hochmut erwacht.

Hochherzig ist dieses Volk, wo es still
Pflegt seine Reinheit und Händler-Geschwätz
Aussperrt und selbstfroh das Fremde nicht will
Und sich mit Mut unterwirft dem Gesetz.

Weltweit gefürchtet ist nur der Hoplit,
Nackt und gestählt in ephebischer Brunft,
Erst, wenn zurückkehrt, wofür er einst stritt,
Wird dem Olymp eine weitere Kunft.

Wo sich der Stolz in der Nacktheit beweist
Deß, den Pandora nicht trog mit der Büchs,
Wo Gott gesund und Gebärmutter heißt,
Thront der lakonische Tempel des Glücks.