Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Traum von Atlantis«. Gedichte 1994, Vers 8706 bis 8749

ATLANTIS


Für Rolf Schilling

Muschel der Vorwelt, perlmutterne Woge des Goldes,
Liebling der Gaia, die seligster Stunde empfing,
Bist du das Ufer der Flut, wo sich Hohes und Holdes
Band und heraushob zum Schlüssel im ewigen Ring.

Sanftester Zephir, darin sich in lauterem Reigen
Kinder des Himmels, befiedert, der Schönheit allein
Als ihrer Herrin in heiterer Anmut verneigen,
Wirst du für immer die Perle des Ozeans sein.

Jungfrau, zu rein für die Worte der Preiser und Lober,
Birgst du dein Antlitz, gewoben aus lichtestem Dur,
Traumhin, daraus es den Gott wie der Rose Zinnober
Heilig erschrickt, der dein Auge im Drachen erfuhr.

Hort der Präludien, die niemals geboren vergingen,
Schwester der Gorgo in Uranus’ nächtlichem Dom,
Wurdest du Prüfung noch jedem, der anhebt zu singen,
Ob er Gelächter verfall oder Daphnes Arom.

Wie schon die stummen Korallengestade dich preisen,
Born, der das Lot in unendlicher Tiefe verliert!
Aber die Sonne vertauschte das Kupfer dem Eisen,
Gaia verschlingt, was sie maßlos und fruchtbar gebiert.

Trägst du dein Lichtspiel hinüber ins erzene Alter,
Wo dich der Mann, der sich selber das Maß ist, gewinnt,
Oder verfällst du wie flammender Kerze der Falter,
Zeitlos Saturn, der nun wissend das Kostbarste minnt?

Frühtag, darum sich die Nacht als ein reines Vergessen
Legte, als Lethe, noch nicht zu den Schatten verbannt,
Abhielt, am Tage die anderen Tage zu messen,
Hast du dein Wunder in dunkle Bereiche gewandt.

Sylphe, bereit mit dem Sinken des Lichts zu verlohen,
Insel des Glücks, auf den Karten der Segler verwischt,
Weichst du dem Vliese des Widders und seinen Heroen,
Aber der Falter erwacht, wenn die Kerze erlischt.

Widder zerstampfen die Flur, ihre Schöße zu siegeln,
Falken begleiten den Sieger und Löwengebrüll,
Aber die Pforte zu dir wird das Schwert nicht entriegeln,
Liebe, zu groß, daß sie jemals ihr Schicksal erfüll.

Was die Olympier aus eigener Kraft nicht vermochten,
Sammelt die Sage, nachts heilig, am Tage verpönt,
Ihren Triumphen, die Menschen und Götter erfochten,
Gibst du die Trauer, die alles Vollkommene krönt.

Auch ihre Größe wird einst an den Ufern verfallen,
Wo Aphrodite entstieg aus Gebilden des Schaums,
Aber vor Weltaltern frei und Erwählte vor allen,
Bleibst du die Königin unter den Inseln des Traums.