Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Der Weiße Falter«. Gedichte 1992, Vers 6195 bis 6208

AMARYLLIS


Entflammter Blüher, der mein Auge blendet,
Sag, wohl erfahrn in allen Schlangenkünsten,
Den Gott, der sich in unerhörten Brünsten
Verliert und darin solches Rot verschwendet.

Er geizte nicht mit Öl und Liebesdünsten
Und hat sein Fleisch, das in der Lohe endet,
Der Erde, draus die Farbe sprießt, verpfändet,
Wie wir, die Erz mit Traumgebilden münzten.

Doch du bist da, und wenn ich endlich glaube,
Daß dich zu senden, ging der Hochgemute,
So wird es still im Herz und in der Laube,

Und Er spricht selbst und bannt das Absolute
In eines mit dem ungeformten Staube
Zu seinem Fleisch und Blut von seinem Blute.