Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Weckruf und Mohn«. Gedichte 1988, Vers 3243 bis 3256

VISION EINER HEIMKEHR


Verlaß mich nicht, Gefährte, laß den Tand
Mir, daß dein Geist als eine Mitte ständ
Der Welt, die mit verlornem Punkt verbrennt
Und abstürzt, allem Haltenden entwandt.

Daß jemand sei, als ob mein Auge blend
Versteintes Licht von Kienen, abgebrannt,
Und einer böt, und sei es Tod, die Hand
Der Treue, die nur die Ruine kennt.

Und eine Landschaft, mir zum Gruße, sei,
Ein Kirchturm, hohes Schweigelob des Herrn,
Als wache er beim ersten Hahnenschrei

Mit Glocken, oft in Dämmerstunden fern
Vernommen und geliebt, von Wandel frei,
Wie du, Gefährte meiner Nächte, Stern.