Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Unstrutleuchten. Erstes Buch«. Gedichte 2014, Vers 43097 bis 43168

REIM


I

Wie die Katz mit ihrer Maus
Sich im langen Spiel versäumt,
So probiert die Worte aus
Jedes Kind, das spricht und träumt.

Ohne Arg und ohne Ziel,
Reiht es Laut an Laut, dem Klang
Lauschend, und daß der gefiel,
Schürt die Lust am Sprachgesang.

Es verblüfft, wenn Reimerei
Manchmal sich vernünftig sagt,
Solcher Fund wie nebenbei
Seltsam aus dem Spiele ragt.

Dabei fällt dem Kinde ein,
Daß auch Regeln oft so gehn,
Daß der Klang im Wiederschein
Läßt sie im Gedächtnis stehn.

Aber auch verbotnes Wort,
Dems genug, daß man es denkt,
Schätzt den leergebliebten Ort,
Den der freche Reimer schenkt.

Nirgends sind Verstoß und Norm
So verschlungen wie im Reim,
Jedes Alter führt die Form
In der Kindheit Gärten heim.


II

Wenn die Knabenstimme bricht,
Achseln sich und Scham behaarn,
Leiden Sinn und Angesicht
Neue Wünsche und Gefahrn.

Hohes Wort und Ideal,
Flunkern oder Protzerei,
Wer nicht hat die Qual der Wahl,
Ruft auch gern den Reim herbei.

Freilich ist viel schärfer nun,
Er getrennt in bittres Blut
Oder Wort in Flügelschuhn,
Das auf Traurigkeiten ruht.

Mädchen, die im Album still,
Mühen meist die Konvention,
Doch der Kerl, der siegen will,
Setzt auf seinen eignen Ton.

Reimerei taugt kaum dem Hahn,
Doch dem Maulwurf und dem Specht,
Nicht erfunden ward der Wahn,
Dem er Esel nicht und Knecht.

Doch wer seinen Dienst verschmäht,
Wenn er rast wie später nie,
Fragt im Alter sich zu spät,
Wo der Kern der Harmonie.


III

Daß zu sagen ist, was sei,
Reife erst verfügt als Muß,
Obs geschieht mit Reimerei,
Sagt der Oberlauf dem Fluß.

Wenn die Fracht zu laden steht,
Zimmert nur an Kiel und Rumpf,
Wer dem Wind, der mächtig weht,
Wie ein Grabstein kalt und stumpf.

Wer den Bart sich abrasiert,
Wird nicht wieder Bub im Herz,
Wer da Schild und Schwert verliert,
Suche nicht im Berg das Erz.

Jugend setzt den Kontrapunkt,
Alter orchestriert und füllt,
Minnelied, das kratzt und prunkt,
Hat ein Meister nie zerknüllt.

Wer den Rausch des Blutes pries,
Höllen reimte des Verzichts,
Schildert auch das Paradies
Oder das Gesetz des Nichts,

Denn noch vor dem Minnesang,
Setzt ein Garten das Vertraun,
Und der Jugend Formenklang
Läßt zuletzt die Kindheit schaun.