Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Die alte Linde. Zweites Buch«. Gedichte 2013, Vers 42241 bis 42256

HILDRIZHAUSEN


Der Linde sing ich, die allein
Behügelt hier die Flur,
Es mögen andre älter sein
Und steiferer Statur,
Sie bettet wie ein Wolkenschaf
Die Krone als Bouquet
Und sagt dem Wandersmann: So schlaf
Und lasse alles Weh!

Mag sein sein, daß einer Sturmeskraft
Der alte Baumstamm wich,
Daß fürderhin giraffenhaft
Die Äste gabeln sich,
Der eine lädt besonders aus,
Drauf läßt sich liegend ruhn,
Denn in dem sommergrünen Haus
Gibts keine Müh zu tun.