Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Die alte Linde. Erstes Buch«. Gedichte 2012, Vers 41334 bis 41347

UTTERODE


Im Rittergut verträumt die Unbekannte,
Die einst gezogen wurde und geleitet,
Die Tage, deren Lärm vorübergleitet,
Wie Vorjahrs Juli, der das Gras verbrannte.

Durch Raum nicht, aber viele Zeiten schreitet
Das Astgesind gerader Unterkante,
Und wenn es auch kein Tänzer je benannte,
Ward solchem es doch innerst vorbereitet.

So lang ist dieser Brauch nicht außer Mode,
Und dieses Gut ward sicher einst voll Leben,
Doch niemand kennt den Baum in Utterode.

Nicht alles will sich der Historie geben,
Und mancher Garten öffnet nur dem Tode
Die Pforte und sein unbemanntes Weben.