Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Die alte Linde. Erstes Buch«. Gedichte 2012, Vers 40928 bis 40947

ADAM UND EVA


Wo Alme und Afte sich lieben,
Ein Werder mit saftigem Haar,
Ist sichtbar und faßlich geblieben
Ein prächtiges biblisches Paar.

Zwei Linden verschlunger Krone,
Ein Standbild im Himmelsformat
Des Worts, daß im Gartenraum wohne
Der Spiegel der Weltwerdungstat.

Der schlankere Stamm, der dem Weibe
Entspricht, einen Starkast verneigt,
Der anmutig passend zum Leibe
Dann doch in die Lichtzone steigt.

Dies scheint wie ein Spüren der Tiefe,
Die Schlange belauschend am Fuß,
Als ob dann ein Aufschwung sie riefe
Und Adam entböte den Gruß.

Es lockte nicht fruchtige Süße
Den Erstling zu Wissen und Tod,
Die Auflehnung und daß er büße
Erwies sich als Schöpfungsgebot.