Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Die alte Linde. Erstes Buch«. Gedichte 2012, Vers 40636 bis 40655

PEHLITZWERDER


Man weiß nicht, ob ein Klosterbaum,
Die vielen Linden ausgesät,
Doch sicher ist: Es ist ein Traum,
Der hier die Einkehr macht so spät.

Neun Äste warn der dicksten hier,
Auf sieben ist die Zahl geschrumpft,
Doch auch beraubt von dieser Zier
Sie alle andern übertrumpft.

Der schräg gedrungne Stamm vertraut
Der Erde noch im Reservat,
Doch wenn man in die Zukunft schaut,
So droht so manches Attentat.

Die Camper werden mehr und mehr,
Sie brauchen eines, nämlich Platz.
Und wer behindert den Verkehr?
Da brauchts nicht mal die wilde Hatz.

Auch hartgesottne Fäller nicht,
Nur ein Papier vom Umweltamt,
Und wird bemüht das Amtsgericht,
Der Spruch aus gleicher Feder stammt.