Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Schnitterfest«. Gedichte 2011, Vers 39448 bis 39495

ZAUNKÖNIG


Hüpfer, Winzling, Beute
Schon für kleine Nager,
Busch- und Heckenleute
Niemand hält für Wager.
Weberknechte, Larven
Schreckst du armer Zittel –
Welche Würfel warfen
Dir den Königstitel?

Schlechtester der Flieger,
Kleinster fast der Klasse,
Nur im Flöten Sieger
Und der Haremsmasse –
Welchen Würmerblicken
Purpur schien dein Kittel,
So als würde schicken
Dir der Königstitel?

Flogst du lorbeertragend
In des Märzes Iden?
Herrschst du vorhersagend
Über Krieg und Frieden?
Ist dein Walten älter
Als der Wahl zwei Drittel?
Reicht ein hochgestellter
Schwanz zum Königtitel?

Deine Namen viele
Höhle, Schnee und Winter,
Waren eins im Spiele,
Daß der Rex dahinter.
Muß die Eule passen?
Muß mit Stirngeknittel
Dir der Dichter lassen
Deinen Königstitel?

Wird Musik zum Adel?
Welt zu Bühnenbrettern?
Übertönt den Tadel
Vier Uhr früh das Schmettern?
Ist der Sieg ein voller,
Wenn die Kunst das Mittel,
Stiften Reim und Roller
Einen Königstitel?

Weithin tönt der Sänger,
Weckt und schließt den Abend,
Nicht als Wiedergänger
Nur den Sommer habend,
Der nicht fliegt noch schreitet,
Achtet kein Gekrittel,
Das umsonst bestreitet
Seinen Königstitel.