Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Kursachsenspiegel«. Gedichte 2010, Vers 36469 bis 36493

WAHLSPRUCH


Wer ein Buch hat vollgeschrieben,
Sorg auch, daß ers gut verkaufe,
Regeln gibts dafür wohl sieben,
Doch die erste ist geblieben:
Schmeichle wohl dem Leserhaufe.

Drum der Lektor dieser Zeilen
Zürnt schon bei den ersten Strophen:
Wo es Lob gilt auszuteilen,
Sucht der Klotz nach groben Keilen.
So was kann man nicht verkofen!

Beßrung will ich wohl geloben,
Denn es geht wie sonst im Reiche,
Schwimmt der Schmutz auch immer oben,
Und vom Besen brauchts den groben,
Lebt nicht nur der Frosch im Teiche.

Also folgt dem Wandersmanne,
Denn er zeigt am Wegesrande
Euch den Pilz am Fuß der Tanne,
Und zum Grale wird die Pfanne,
Siehst du ab von deutscher Schande.

Wo der Bauer ehrlich rackert,
Und der Schmied die Müh nicht scheute,
Wird kein Schranzengrab gebaggert,
Weil Marien und Christo flackert
Ein Geleucht ins trübe Heute.