Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 36369 bis 36388

THEODIZEE


Als ich zur Schule ging und unterrichtet
Ward von Strukturen und von Molekülen,
Da sprach man mir, die Wissenschaft vernichtet,
Was Gläubige in ihren Herzen fühlen.

Das Buch Natur dem Wissenden bescheinigt,
Wie recht er schaffe und erfolgreich schürfe,
Daß dieses, Maß und Rechenkunst vereinigt,
Des Gottes in den Wolken nicht bedürfe.

Doch wo ich schaute, wog und überblickte,
Kam mir zutag, daß alles so gerichtet,
Daß es sich trefflich ineinander schickte,
Als sei es einem großen Plan verpflichtet.

In jedem Splitter webt das Ziel des Ganzen,
Und ist es auch den Augen nicht zu schauen,
So sehn sie doch sich selbst wie Tropfen tanzen,
Getragen vom unendlichen Vertrauen.

Der Heilige wird nie das Wissen pönen,
Auch wenn er meint, er könne es entbehren,
Die aber von der Macht des Wissens tönen,
Sind Narren wie die vielen, die sie ehren.