Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zweifelsbachgrund«. Gedichte 2010, Vers 35476 bis 35499

JOD


Der Name kommt vom Griechenwort für Veilchen,
Dies trifft die Farbe zwar, doch nicht das Wesen,
Trifft auf die Kleidung nur ein kleines Teilchen,
Brennts dir ein Loch ganz ohne Federlesen.

Verdünnt in Branntwein, kann die Ätzung retten,
Ist dir der Stoff nicht gänzlich unverträglich,
Wundfieber legt er karg dosiert in Ketten,
Drum ruft ihn, wer im Felde waltet, täglich.

Doch nur Bakterien sind ihm sichre Opfer,
Ihr Tod wird Pilze reicher bloß bewirten,
Wer Mangel litt, dem wird sein Salz Entkropfer,
Drum gibt es freitags Fisch beim Schweinehirten.

Dem Ammoniak ersetzt er alle Teile
Des Wasserstoffs, obgleich im Stickstoff greulich,
Dies aufzuheben zeigt er höchste Eile,
Und daß es kracht, hält mancher für erfreulich.

Verliert die Lösung nämlich alles Wasser,
Genügt ein kleiner Druck für harte Schläge,
Und oft genug brauchts nicht den Druckverpasser,
Weil dieser Geist auch einsam ist nicht träge.

Das Puffen wird von Wolkendunst begleitet,
Der braun bis violett und dicht geschichtet,
Wer ahnungslos in solche Fallen schreitet,
Eklogen der Chemie bestimmt nicht dichtet.