Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Trichterwinde«. Gedichte 2009, Vers 34440 bis 34463

DER AUGENBLICK


Es war ein Tag wie ungezählt,
Die Stadt war laut wie andre auch,
Und kein Gefühl hat mich gequält,
Daß ich sie einmal wiederbrauch.

Dort zwischen dem vergeßnen Sinn
Ein Leuchtinsekt im Dornentann...
Wie ich dir wohl begegnet bin?
Ich greif es nicht, solang ich sann.

Es war ein Blick, ein Lächeln nur,
Vielleicht ein Wink und fast ein Gruß.
In dieses Reich führt keine Spur,
Und nur im Kreise tappt mein Fuß.

Was ist vertan? Was sollte sein?
Ich werds im Leben nicht erfahrn.
Den Störchen schau ich nach und mein,
Der Zug könnt etwas offenbarn.

Was haben Meer und Dünensand
Mir zwischen dieses Aug getürmt?
Allein die Wunde nicht verschwand,
Die lauter, als es draußen stürmt.

Wie war ich achtlos? schelt ich dumpf
Mein Wagen und mein Gehn durchs Feld.
Die Sanduhr mag die Last im Rumpf,
Und niemand, der sie wirksam hält.