Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 31303 bis 31319

LIEGNITZER REIM


Für Horst Lange

Ostwind reißt den Rauch vom Dach,
Lärchenkantholz keimt im Fach.

Nagelrost im faulen Pflock,
Brache fleckt der Schierling-Schock.

Ochse brüllt und Laden knarrt,
Hinterm Spritzhaus schläft der Wart.

Tollkraut bräunt, die Spinne webt,
Leicht das Fleisch am Knochen klebt.

Schläfrigkeit und Mückenflug
Wechseln sanft Geschrill und Fug.

Moorlicht lockt, doch meint sein Fluch
Nie, daß einst sich schlöß das Buch.

Moos und Farn und Dämmerbrei
Warten auf den Hahnenschrei.

Also sei, was wirklich ist,
Und es fall der Antichrist.