Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 29687 bis 29706

WALDWEG BEI GROSS GANDERN


Wo die Großrohrdommel flötet,
Bruchland an Moränensandern,
Abendlicht dein Antlitz rötet
Auf dem Waldweg bei Groß Gandern.

In der Neumark Kiefernstille
Sollst du nicht mit Madeln tandern,
Lausch dem Baß der Maulwurfsgrille
Auf dem Waldweg bei Groß Gandern.

Mücken schwärmen aus im Dämmer,
Und daß es dein Teil zu wandern,
Sagen Himmels weiße Lämmer
Auf dem Waldweg bei Groß Gandern.

Von der Nehrung und der Memel
Bis zu Balduin von Flandern
Braucht der Wandrer keinen Schemel
Auf dem Waldweg bei Groß Gandern.

Folg dem Weg in karger Schneise,
Denn bei Gott gibts keinen andern
Und vertrau dem Lied der Meise
Auf dem Waldweg bei Groß Gandern.