Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 30560 bis 30599

QUI SEDET POST FORNACEM


Den Vögeln wolln wir gleichen,
Wer Jahreszeiten ehrt,
Dem sind die Himmelszeichen
Nie abhold und verkehrt,
Auch wenn sich von den Eichen
Nie eine je beschwert,
Wirds keine je erreichen,
Daß Wandrer nichts begehrt.

Die Gaue sind Facetten
Wie Blätter einer Schrift,
Was wir im Lied verketten,
Uns neue Sehnsucht stift,
Wenn wir zu trinken hätten,
So läg im Trunke Gift,
Daß hinterm Wald die fetten
Gestad der Wandrer trifft.

Uns mag kein Glück genügen,
Und keines Ofens Qualm,
Die Lust zu Vogelzügen
Vibriert in jedem Halm,
Von Baltrum, Ösel, Rügen
Bis zur Tiroler Alm,
Kann unser Lied nur lügen,
Ists anders als ein Psalm.

So laßt uns froh studieren,
Was Gott gar wohlgetan,
In jeglichen Revieren
Spürst du des Volkes Ahn,
Drum sollst du dich nicht zieren
Und kürzen Mut und Bahn,
Des beste von den Bieren
Bringt dir kein weißer Schwan.

Wenn einst der Stab verrottet
Und siech die Glieder ruhn,
Frags Eichhorn, das dir spottet,
Ob ehr das Ei, das Huhn,
Ob einer auch nur trottet
Und tut, als würd er tun,
Er hat den Traum vergottet,
Der Jugend spürt in Schuhn.