Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 1255 bis 1268

EIN TRAUM


Wars Traum, wars Tag, da aus dem Ungeteilten
Mich seltsam süßes Weh vom Lager zog,
Daß enge Spalten meiner Lust im Sog
Als Raum und Eingangsweg entgegeneilten?

Ich fühlte meine Macht, den Born zu fliehen
Und ihm zu nahn in Spiel und Wiederkehr,
Und wachte auf, und ich beschrieb, wie er
Dem Halbschlaf zweites Angesicht verliehen.

Und selbst Versucher, kor ich ihn zum Wallen,
Zum Flugesquell, zum phallischen Gefährt,
Nach Tiefen toll, gefeit hinabzufallen.

Doch ach! was mir den freien Flug genährt,
Verwandelt sich und zeigt vergeßne Krallen
Aus einem Schlaf, der dann für immer währt.