Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 2249 bis 2262

ANADYOMENE


Wo hast du, Gesang, geweilt,
Da ich mich nach dir versäumt?
Göttin, nackt an Land geschäumt,
Wo hast du, Gesang, geweilt?

Wann hast du, Gesang, geträumt
Zwischen Wogen, weiß gesteilt?
Ungeschiednem, zwiegeteilt,
Wann hast du, Gesang, geträumt?

Wer hat mich, Gesang, durchpfeilt,
Nächtlich sternhin aufgebäumt,
Einsam, heimlich, ungeheilt?

Wem hast du den Weg geräumt,
Klamm, von Silberschutt verkeilt,
Wessen Reiters Pferd gezäumt?