Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 1783 bis 1806

INSCHRIFT FÜR EINEN DOLCH


Halt ein, bestaubter Pilger,
Der seinen Stern verlor,
Es überragt den Tilger,
Was sich zum Sein erkor.

Was ist schon ausgestanden
Nach jedem Widerruf?
Verwandelt, doch vorhanden,
Was sich im Traum erschuf.

Wird je ein Traum vergilben
Und herbstlich mürb verwehn?
Du klammerst dich an Silben,
Als dürften sie bestehn.

Dich haben Stern und Erde
Durch deinen Traum gehetzt,
Und dein Gedicht gebärde
Sich niemals unverletzt.

Was für ein Gott erdachte
Den Trank, der dich betrog?
Spürst du die traumentwachte
Gestalt, daraus er flog?

Entflieg! – dich halten Täue,
Die kein Gefeiter schnitt,
Und Traum, Verrat und Treue
Ziehn ewig mit dir mit.