Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Das Murmeln der Ilm«. Gedichte 2008, Vers 26876 bis 26915

BALSAMINE


Früh auf die Höhn,
Wo sonst der Wirt
Duft und Getön
Wieselnd durchschwirrt,
Nun aber strahlt
Einsam das Wort,
Daß sich bezahlt
Machte am Ort.

Welch eine Wahl?
Wie diesem Sporn?
Wirbt fürs Lokal
Altweiberzorn?
Wer da wohl tischt
Fröhlich im Tann
Springkraut, das zischt:
Rühr mich nicht an?

Golden im Grün,
Säfte-gespannt,
Liegt ein Versprühn
In deiner Hand,
Daß es dir gram,
Wenn du es letzt,
Hat nur ein Nam
Drübergesetzt.

So ists dem Kraut
Wohl Ironie,
Daß es der Haut
Näh nicht verzieh,
Eher verführ
Kapselgeleucht
Über Gebühr
Alles, was fleucht.

So ist das Bier
Schaumgelb, das warnt,
Aber auch hier
Köstlich umgarnt,
Und des Geschlechts
Sklav wird der Mann,
Tönt das Gekrächz:
Rühr mich nicht an!