Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Marone und Morchel«. Gedichte 2009, Vers 26179 bis 26198

SAFRANSCHIRMLING


Dem Parasol sich ähnlich zeigt
Der Hagere im Lumpenkleid,
Wem die Maronennymphe schweigt,
Der brät das Sonnenschirm-Gebreit.

Verwechslung droht auf dem Kompost
Dort zeitigt Gift verwandter Pilz,
Doch wer bevorzugt solche Kost,
Läßt Böses auch getrost der Milz.

Und hat er Phantasie genug,
Macht er daraus ein Paradies,
Wer Kunstpelz viele Jahre trug,
Erkennt darin das Goldne Vlies.

Der Schirmling zeigt im Namen an,
Daß Safran quillt, wo einer preßt,
Im großen ganzen gleichts dem Mann,
Der hält sich an dem Schirme fest.

Der Ring ist stets zu streifen leicht,
Dies ist die Marke bei dem Clan,
So braun er ist, zum Tauschen reicht,
Zwar nie das Geld, doch stets der Wahn.