Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Marone und Morchel«. Gedichte 2009, Vers 25422 bis 25433

NETZSTIELIGER HEXENPILZ


Ein schöner Pilz, wildledermatt –
Warum der wohl den Namen trägt?
Heimtücke er gar nirgends hat,
Wie mans auch hin und wider wägt.

Daß er sich bläut bei hartem Druck,
Sieht ein, wer mal bei Kneipenkrach
Versäumte, daß er rasch sich duck,
Und nächsten Tages seufzte: Ach!

Man muß ihn schmorn, daß er Genuß,
Das ist die Regel ehr im Reich,
Und eh er Schimpf noch leiden muß,
Nehm ich ihn jetzt nach Hause gleich.