Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Marone und Morchel«. Gedichte 2009, Vers 25286 bis 25301

PFIFFERLING


Klein, pfiffig, und vom Ei allein das Gelbe,
Knopfhut und Trichter, der den Stiel vernutet
Mit Leisten, deren Formung nie dieselbe,
Viel Sammlervolk wird diesem zugemutet.

In unserm Land warst du einst reich zu finden,
Doch Schwefeldämpfen bist du nicht gewogen,
Auch wagt Ozon die Sporen dir zu schinden,
Deshalb hast du dich weit zurückgezogen.

In Osteuropa, wo dem Schmutz der Gose
Entgegenstehn noch menschenleere Weiten,
Wo schütter stehen Gräser, Stauden, Moose,
Ists dein, dich mit Geschwistern auszubreiten.

Wo man geschlachtet Wiesel, Luchs und Otter
Und man sogar zum Wald reist mit Motoren,
Paßt nicht mehr recht dein lebenspralles Dotter,
Und auch der Dichter hat hier nichts verloren.