Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zwischen Dünwald und Pleiße«. Gedichte 2008, Vers 24046 bis 24061

ABENDLICHT


Wohin gehn, Novalis fragt,
Wir? – nun zieh die Stirne kraus,
Eh er selbst die Antwort sagt,
Wir gehn immer nur nach Haus.

Dies meint uns das Abendlicht,
Das den Weg zum Heimweg macht,
Golden strahlt dein Taggesicht,
Wenn im Osten steigt die Nacht.

Auch Getreide, Busch und Gras
Sind in dieses Licht getaucht,
Draus ich oft die Ahndung las,
Was der Herr ins Traumreich haucht.

Also sei von gutem Mut,
Sag dem Tag ein Rechtgetan,
Der den Tag so hold vertut,
Rollt den nächsten auf den Plan.