Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zwischen Dünwald und Pleiße«. Gedichte 2008, Vers 23862 bis 23881

IMMERGRÜN


Halbstrauch, der am Boden kriecht,
Trichterblume, lila-blau,
Wo ein Menschenwerk versiecht,
Kündest du in Hain und Au.

Im Barock bist du bezeugt,
Wie der Name sagt uns klar,
Wurdst du immer gern beäugt,
Weil du grün das ganze Jahr.

Also breitet dich der Knecht,
Der die Pflanzen mag und hegt,
Und du hältst das Heimatrecht,
Wenn der Mensch sich fortbewegt.

Stengel, die davongerankt,
Mehren dich, als Wurzel gut,
Wer nicht oft dem Fremden dankt,
Hält sich rein das grüne Blut.

Gleichmut, der nicht Sorten kennt,
Nur das äußerst seltne Weiß,
Weiß dich, bis der Himmel brennt,
Immer treu dem ersten Reis.