Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Saalisches Lied«. Gedichte 2007, Vers 20441 bis 20464

ZIEGENRÜCK


Früh als Wald die Felder deckte,
Sucht der Deutsche Werk und Glück,
Glaube, der den Mut erweckte,
Schuf die Aue Ziegenrück.

Mählich wuchsen Volk und Mauer,
Bäuche rund und Lippen rot,
Doch der Feind lag auf der Lauer
Und das Heil blieb stets bedroht.

Ob die Schweden, ob die Bayern
Jedes Heer verläßt dich wüst.
Doch die Ziegenrücker meiern,
Bis die Saale nicht mehr grüßt.

Wechselnd plündern Wasser, Feuer,
Doch der Mensch wie nur der Floh,
Baut sich wieder Markt und Scheuer,
Bleibt im Schicksal glaubensfroh.

Seit die Bahn ihn nicht mehr achtet,
Und die Jungen gehn nach West,
Wird auch heut der Ort umnachtet,
Doch solang der Glaube fest,

Wird niemals ein Ziegenrücker
Weichen vor des Teufels Macht,
Und der Blauen Blume Pflücker
Bleibt hier gern für eine Nacht.