Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Orlagau«. Gedichte 2007, Vers 19769 bis 19792

PÖSSNECKER LUFTSCHIFFER


Im Land der Tüftler und der leicht Verschrobnen
Ists größter Spaß, wenn ein gewitztes Kind
Den hohen Herrn, den völlig abgehobnen,
Beweist, daß sie ja doch nur Menschen sind.

Also geschahs, da Minenfeld und Schützen
Besorgten, daß kein Floh die Grenze nehm,
Da meinte wer in Pößneck, zu benützen
Die Heißluft im Ballon sei recht bequem.

Gesagt, getan, und zwei Familien nähten
Bettlaken, die man erst mal kriegen mußt,
Gasflaschen-heiß die Abluft-Winde blähten
Das Tuch den Konstrukteurn zur Bubenlust.

Bei Neumond als der Wind von Norden stürmte,
Vertraut dem Korb mit Kegel und mit Kind
Die Crew, die ganz auf ihre Weise türmte,
Wenn rings die Wolken dick und finster sind.

Zu sehn war nichts, es gab nicht Maß noch Ruder,
Gelandet ward geprüft erst, weß die Au,
Als Mielke dies erfuhr, da half kein Puder,
Denn sein Gesicht war rundum rot und blau.

So darf der Schalk die Macht-Historie lehren,
Daß ganz immun die Obrigkeit ist nie,
Und wer gering an Waffen ist und Ehren,
Strahlt eine Nacht als Heros und Genie.