Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Orlagau«. Gedichte 2007, Vers 19374 bis 19397

EULENSPIEGEL


Durch Jahrhunderte und Moden
Blieb der Gaukler populär,
Der mit Schellen an den Loden
Tat, als ob er närrisch wär.

Und das Volksbuch seiner Streiche
Hat dem Drucker Gold gebracht,
Frechwort wider Herrn und Reiche
Hat manch Schalk ihm nachgemacht.

Auch die Gruppe Eulenspiegel,
Die in Neustadt plänkelt rum,
Fürchtet weder Schloß noch Riegel,
Zeigt die Obrigkeit sich dumm.

Freisinn, der im Mittelalter,
Focht mit Schelle und Schalmei,
Würzt den Minneleich von Walter
Mit der Volkspoeterey.

Kurzweyl, Fehde und Gemunkel,
Andy, Charly, Rudi, Paul,
Ob im Bad, im Festgeschunkel
Ull und Zipfel findst nicht faul.

Inken bläst die Flötentöne,
Daß die Ritterschar sich fügt,
Denn so zeitlos wie das Schöne
Ist der Ruhm, der meistens lügt.