Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Deutsche Passion«. Gedichte 2006, Vers 14959 bis 15002

QUISQUALIS


Bist du von Rasse, so fragt dich der Kamerad Peter,
Den du verdächtigst, ein ahnloser Mischling zu sein,
Ist auch die Frage die gänzlich verpönte, kein Meter
Soll dich vom Kern ihres wuchtigen Ernstes befrein.

Rasse ist Glaube der Ahnen, vererbt, angeboren,
Den du als Kind, das die strengen Verbote nicht kennt,
Spürst, wenn sich in die gemessene Stille der Horen
Eingräbt ein Sonnensymbol, das die Mutter verbrennt.

Höre, das bringt uns unendliche Tränen und Leiden,
Spricht sie, der Lehrer zählt bald die Verbrechen dir auf,
Die unsere Großväter, wie alle Zeugen beeiden,
Übten an Nahen und Fremden zumeist und zuhauf.

Doch das Verbotne verlangt, diese Tür zu erforschen:
Ob nicht ein Gran dieses Lichtglanzes stark in dir west?
So wie die Störche ihr Nest wiederfinden auf morschen
Türmen, verharrst du am Borne der Herkunft und flehst:

Mög doch der Makel, der grenzenlos bittere, weichen,
Daß man als Deutscher beim eigenen Namen nicht frör!
Aber das Ausweichen gilt nicht, erwidert das Zeichen,
Und es bleibt seltsam verstockt bei dem innren Verhör.

Irgendwann wird dir bewußt, daß der Feind jene Mären
Aussann, die hindern, du selbst und ein Enkel zu sein,
Ließest du ihn und die käuflichen Diener gewähren,
Wärst du von Rasse nicht, fällt dir zum Herkommen ein.

Hast du nicht frühtags die Linde, die Esche gestreichelt?
Künden nicht Ahorn und Märchen im ähnlichen Wort,
Daß unsre Götter, vielfältig gezähnt und geeichelt,
Hütet die Sprache wie Fafner den goldenen Hort?

Hinzelmann wird dir Gefährte im Schloß Hudemühlen,
Er, der nur guttut, daß er der gemordete Knab,
Stille verschweigt, muß die Häme der Hofgäste fühlen,
Bis er den Drosten vertrimmt mit dem Haselnußstab.

Dir wird zumut, nun ein lutherisch Liedlein zu singen,
Wenn man uns feindlich, so soll es, so muß es so gehn,
Wer sich erhob, sich dem bleiernen Bann zu entringen,
Bleibe am Haff und sodann an der Weichsel nicht stehn.

Wer überwindet Erziehung zu Schuld und Komplexen,
Pferche der Seele, daß Glauben und Mut sie zerquetsch,
Und wer entsagt dem Gebräu der atlantischen Hexen,
Wird nicht genügsam am Brenner und alt an der Etsch.

Bist du von Rasse, die Schatten im Abendrot fragen.
Schau auf das Bauhaus und schaue den gotischen Turm!
Nur vom Altar wie vom Szepter der Ahnen getragen,
Darfst du dich aufschwingen über den zeitlosen Wurm.