Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Fliederblüten«. Gedichte 1981, Vers 187 bis 196

DIE KATZE


Sie kannte keinen Traum und keine Trauer
Und keinen Herrn. Wie tiefgeschwärzte Nächte,
So war sie ganz und überwand die Mauer.

Sie war im Einklang mit sich selbst, die Rechte,
Die sie nicht nahm mit angespannter Hüfte,
Umschlossen sie wie tiefen Abgrunds Schächte.

Sie glitt in stolzer Anmut über Klüfte,
Dort sehn sie Sklaven, froh der Freiheit, traben,
Die Uhr schlägt, und es zittern leicht die Lüfte –

Am Morgen liegt die Katze tot im Graben.