Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Idäisches Licht. Erstes Buch«. Gedichte 2006, Vers 11254 bis 11289

PHARON


Marke zwischen Land und See,
Lichtpunkt, der den Segler lenkt
Heller als der Gipfelschnee,
Den der Taygetos uns schenkt.

Stiller Adria entglitten,
Drein das Frankenreich uns ließ,
Sah Ionien uns inmitten
Sturms, der wie ein Drache blies.

Mag bewachen die Hellenen,
Was Poseidon gut befand,
Unsre Reise auszudehnen
Nach dem traumverheißnen Land.

Daß wir unsre Seele retten,
Bot erst der Messener Golf,
Wo das Land der Wunderstätten
Noch behaust von Bär und Wolf.

Nicht Odysseus nachzuahmen,
Refften wir die stolze Rah,
Doch wir nannten seinen Namen,
Nah der Insel Ithaka.

Fersengeld gab er den Freiern
Seiner Treue, aber heut
Sind die Schwaben und die Bayern
Durch ihr Geld die Herrschaftsleut.

Landluft macht den Kiel verständig,
Morgen loht mit Möwenschrei,
Und wir rühren eigenhändig
Griechenerde in Pharai.

Wein, der viel zu gut für Norden,
Schläfert fast schon am Kamin,
Doch er soll nicht überborden,
Denn wir wollen weiterziehn.

Mögen ruhen Satz und Letter
Und der Vers, der drein zerfloß,
Bis lakonisch uns das Wetter
Morgen grüßt im Taygetos.