Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Traum von Atlantis«. Gedichte 1994, Vers 9063 bis 9082

SIRENEN


Sänger, vom Nachtaug des Eros genährt,
Lenzmonden, groß, daß das Ohr euch vernimmt,
Wem, euch zu frommen, als Gnade gewährt,
War eurer Huld schon im Anfang bestimmt.

Andere greifen zu Ketten und Wachs,
Doch wen die Schwinge der Seligkeit traf,
Stürzt in den Pontus zu Flunder und Lachs,
Kühlung begehrend und köstlichen Schlaf.

Spürst du den Schoß, der dein Tagwerk verlacht,
Ist es Erfüllung, Versuchung, Gericht?
Götter der Jugend, vor ältester Macht
Kampflos zu weichen, verleibt ihr euch nicht.

Sing, auf den Pythischen ist kein Verlaß,
Aber besteh, sei es fruchtlos und kurz,
Bannst du den Doppelstern Liebe und Haß,
Bist du der Gott im Gesang vor dem Sturz.

Stifte das Maß, wo Bedingung und Schmerz
Früchte der Freiheit im goldnen Gehäus,
Weite zum All, das nun einstürzt, das Herz,
Frei und bedingt wie der stygische Zeus.