Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Der Seerosenritter«. Gedichte 1990, Vers 3777 bis 3800

ANTINOE


Seeros, rot, die Herodot
Früh beschrieb, die Hadrian,
Der am Nil den Leuen zwang,
Wuchs im Blut des Wüstenherrn,
Die Benamung folgt dem Gott,
Der ertrank bei schwankem Kahn,
Dessen Schönheit Untergang
Folgt auch dieser Blütenstern.

Seeros, Grundstein für die Stadt,
Dem Bithynier Grabesmal,
Gottes Trauer hat den Nil
Solcherart mit Huld beschenkt,
Daß noch heut Gesichte hat,
Wer sich wagt in dieses Tal,
Drein mit unbestimmtem Ziel
Sich das Gold des Abends senkt.

Seeros, Wappen für den Schild,
Aller die auf Hadrian
Baun in Streit und Opferhain
Wie die Blüte weiß und rot.
Seeros, Lichtes Ebenbild,
Minneglück und Minnewahn,
Drin des wahren Reiches Stein
Wartet auf das Schwanenboot.