Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Die alte Linde. Erstes Buch«. Gedichte 2012, Vers 40356 bis 40379

HEILIGER LINDENHAIN


Du solltest im Dithmarscher Land
Den Thingplatz zu Alberdorf sehn,
Der Deckstein des Megalith-Horts
Faßt fünfzigmal eintausend Pfund.
Er wird der Brutkampstein genannt,
Den Linden mit Licht überwehn
Als Hüter des Altwarts, des Orts,
Der sammelt in heiliger Rund.

Kein früheres Pflanzen ward je
Beurkunded vor diesem Hain,
Wo jeder gestorbene Baum
Erhielt einen Folger im Amt.
Vergessen sind Hoffnung und Weh,
Und treu blieb die Sonne allein,
So düstert sich mählich der Traum
Der Isländersagen entstammt.

Noch sorgen die Mächtigen alt
Für Schatten, der heimelt und spinnt,
Doch wo sich die Achtung versagt,
Ist fern nicht der Tilger in Rot.
Und dreht sich die Rune nicht bald,
Herrscht hier auch das Schatten-Gesind,
Auf daß, wenn es nachtet und tagt,
Das Leben nicht kränze den Tod.