Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Kursachsenspiegel«. Gedichte 2010, Vers 37130 bis 37153

MECHELGRÜN


Der Mauerrest, verrottet längst,
Verlangt nicht wenig Phantasie,
Zu ahnden, wem du Sehnsucht schenkst
Und deiner Stimme Melodie.

Die Wasserburg, ein Dreieck erst,
Mit Walmdach, Wohnturm, Grabenwehr,
War nie gefeit, daß sie zerberst,
Doch immer stellte man sie her.

Nach völliger Zerstörung wuchs
Sie neu mit einem vierten Turm,
Und die Gewißheit ihres Fugs
Beschädigte kein Flammensturm.

In Sonnenkönigs großer Zeit
Zerstörte Feuer bis zum Grund,
Und nur fünf Jahre war es weit,
Daß alles neu gerichtet stund.

Doch voriges Jahrhundert nahm
Dem Ab und Aufwärts Wechselsang,
Was man ererbte, rings verkam,
Und auch das Baun ward Untergang.

Drum sind die Birken wohl im Recht,
Die walden, wo der Wall zerbricht,
Eh Moosbewuchs und Pilzgeflecht
Das Letztkapitel der Geschicht.