Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Waldeinsamkeit«. Gedichte 2008, Vers 30824 bis 30888

DER GORDISCHE KNOTEN


Nach Moritz vom Strachwitz

Daß nach Geschreibsel und Geschrei
Die Zeit sich wieder richt,
Daß einer makedonisch sei
Und im Entscheiden schlicht,
Daß wieder Tat dem Freien frei,
Der bürgt im Angesicht,
War dir im welschen Jammerbrei
Des Heilands Zuversicht.

Du stiegst nicht in den Pfuhl hinein,
Der auf Erlösung klagt,
Die Esche weiß im Sonnenschein,
Was an den Wurzeln nagt,
Wer zög das Schwert aus Lavastein,
Hat keiner sonst gefragt,
Du aber schenkst den alten Wein,
Darin der Himmel sagt.

Als Falken, den im Gänsestall
Man einzupferchen hofft,
Philistern gar ein Unglücksfall
Bist überall und oft
Gespönt, wo bis zum Tellerrand
Schaun Sinne und Vernunft,
Drum hoffst du auch für unser Land,
Des Helden Wiederkunft.

Noch ist erhört nicht dein Gebet,
Das Bittre nicht verzehrt,
Und wie ein Stehaufmännchen steht
Der Mob, der uns entehrt,
Jedoch solang der Nordwind weht,
Ist es uns nicht verwehrt,
Zu hoffen, daß die Pest vergeht
Und Gott das Fürchten lehrt.

Daß man da lehrt, an Müh und Not
Sei nur die Ordnung schuld,
Daß nicht zu scheiden Korn und Schrot
Und Irrtum die Geduld,
Das dient zuletzt dem Hundekot
Und treibt den Teufelskult,
Bis jeder um ein Stückchen Brot
Das Pfänderspiel vernullt.

Die Weisen waren stets voll Lob,
Die Halbgescheiten sind,
Liebäugelnd mit des Volks Getob,
Niemals im offnen Wind,
Die Stadtluft ihre Häupter hob,
Hier sind die Engel blind,
Und wo der Stein angelophob,
Sich leicht die Schlinge spinnt.

Dort soll sie zwischen Staub und Dreck
Zuletzt die Schwindsucht holn,
Weil närrisch jeder gute Zweck,
Der ihnen angempfohln,
Sogar die Muse freit ein Geck
Mit ausgetretnen Sohln,
Wo man vertraut dem Schüttelscheck
Aus Erz und schwarzen Kohln.

Erst wenn die Städte abgebrannt
Und Flur und Hof begehrt,
Wird Gottes Gnade neu erkannt
Und allem Trug gewehrt,
Dann gilt die Häresie als Schand,
Und Hoffahrt loht im Herd,
Dann setzt der Pflug das Feld instand
Sobald der Frühling kehrt.