Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 1671 bis 1710

DIE SPRACHE


Geschmähte, umschwärmte
Gespielin Gefahr,
Die Schatten erwärmte,
Wenn niemand mehr war,
Die oftmals zu leichte
Auf Welle und Schaum –
Wer weiß, ob sie reichte
Den Sternen, dem Traum?

Versprechen und Bitte:
Sei wenigstens Feind!
Was ist an der Mitte
Nun mein und gemeint?
Die jedermann feile
Auf Welle und Schaum
Entriß ihre Teile
Den Sternen, dem Traum.

Und später? Verstummte
Auch Gott nicht zuletzt?
Doch sie, die Vermummte,
Verwindet das Jetzt.
Ob sie uns noch rettet
Auf Welle und Schaum
An Felsen gekettet
Den Sternen, dem Traum?

Am Ende? Die Schrecken
Von Dämmer und Brand –
Wer konnte sie wecken?
Wer hat sie bekannt?
Die Schärferin Lautes
Auf Welle und Schaum
Weiht all ihr Gebautes
Den Sternen, dem Traum.

Nun frag, die Befragte
Behütet das Bild,
Auch wenn das Gesagte
Die Sehnsucht nicht stillt,
Sie deutet auf jeden
Gewinnbaren Raum
Und, einzig nach Eden,
Den Sternen, dem Traum.